Anonymous leakt E-Mails von Scientology

Die österreichische Hackergruppierung AnonAustria hat insgesamt 2,8 Gigabyte an E-Mails von Scientology veröffentlicht. Die Mails sollen aus den Jahren 2010 und 2011 stammen, die Echtheit ist bis jetzt allerdings noch nicht bestätigt worden. AnonAustria geht es bei der Aktion vor allem darum, Aufmerksamkeit auf die höchst umstrittene Glaubensgemeinschaft Scientology zu lenken.

Anonymous und Scientology waren noch nie gute Freunde – im Gegenteil. Die Anonymous-Bewegung als politische Ausdrucksform wurde durch die Proteste und Aktionen gegen die Sekte Scientology geboren. Schon damals wurden E-Mails und andere vertrauliche Daten veröffentlicht, Websites wurden lahmgelegt. Auslöser für diese Politisierung war der Schritt von Scientology, ein Video ihres bekannten Anhängers Tom Cruise auf YouTube löschen zu lassen, weil es Scientology in einem schlechten Licht dastehen ließ. Nun hat AnonAustria mit einer neuen Aktion auf sich aufmerksam gemacht. Das österreichische Hackerkollektiv gab heute über Twitter bekannt, man habe E-Mails von Scientology erbeutet und veröffentlicht.

In einem Pastebin stehen die Downloadlinks zu mehreren Paketen, die zusammen eine Größe von 2,8 Gigabyte haben. Sie sollen E-Mails von Scientology beinhalten. Die Echtheit konnte bisher noch nicht verifiziert werden.

AnonAustria begründet die Aktion damit, dass Scientology böse und gefährlich sei und dies jeder wissen müsse (“They are evil. They are dangerous. Everyone must know”).

Auf einer anderen Website befinden sich Auszüge der E-Mailpakete als TXT-Dateien. Auffällig ist, dass E-Mailadressen, die nicht den Namen einer Organisation in ihrer Domain haben, ebenso wenig redigiert wurden wie die E-Mailadressen der Scientology-Mitarbeiter. Es könnte also gut sein, dass nicht nur Scientology-Anhänger geoutet werden, sondern dass auch die Namen eigentlich völlig unbeteiligter Personen veröffentlicht worden sind, die eigentlich keinen konkreten Bezug zu Scientology haben.

Quellen: Anonymous/pastebin.com/gulli.com vom 10.06.2012

About these ads
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter 2012, Neues Bewusstsein, Web, Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Anonymous leakt E-Mails von Scientology

  1. RBoeck schreibt:

    Oh ja, weil ein paar Spinner irgendwas als “Böse” bezeichnen, ist es okay kriminelle Aktionen zu begehen und es wird auch nicht kritisch betrachtet, dass viele Menschen das auch noch gut heißen! Da sieht man mal, wie kaputt diese Gesellschaft wirklich ist! Wo sind wir denn hier, dass “Freunde” oder “Befürworter” einer religiösen Gruppe “geoutet” werden? Ich denke jeder sollte frei sagen können, dass er Scientologe ist oder Scientology unterstützt und wenn er das nicht will, dann halt auch nicht … ABER diese Aktion hier erinnert mich stark an eine dunkle Zeit in der Deutschen (und auch österreichischen) Geschichte … einfach nur schrecklich so eine Aktion und dass sie von vielen positiv aufgenommen wird, beweist wie viel die Medien auch heute noch mit der Meinung der Bevölkerung machen können!

    • aikos2309 schreibt:

      Anonymous macht das was Anonymous macht. Scientology macht das was Scientology macht. Der Vatikan macht das was der Vatikan macht. Wer zieht jetzt die Grenze, wer ein Spinner ist und wer nicht? Jedem Menschen ist es freigestellt, etwas positiv oder negativ darzustellen, oder eigene Aktionen gegen/für Etwas zu starten…was das mit der “dunklen Zeit der Deutschen” zu tun haben soll, erkennen wir nicht!

      • Markus schreibt:

        Wer ist denn “Wir”?

        Emails von fremden Servern zu stehlen ist Internetkriminalität. Damit sind “Anonymous” Kriminelle. Ganz einfach. Wenn Du meinst, jeder könne machen was er will, dann ist das Anarchie. Und natürlich hat das etwas mit Nazi-Faschismus zu tun. Die Nazis haben auch gedacht, sie können machen was sie wollen. Das Ergebnis war totale Zerstörung und Chaos. Jeder Mensch hat das Recht seine Mei8nung frei auszudrücken. Das beinhaltet aber NICHT andere Menschen beleidigen und anpöbeln zu dürfen wie man gerade Lust hat, ihnen Mails zu klauen und sich dann noch darüber lustig zu machen. Die Menschenrechte schützen mich vor genau solchen willkürlichen Auswüchsen. Das musst Du nicht verstehen. Es ist so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s