Erdbeben- und Vulkan-Update: Zensierte Erdbeben, Feuergürtel unter Druck – El Hierro ruhiger, Nevado del Ruiz vor Ausbruch

Weltweit bleibt die seismische Aktivität auf einem hohen Niveau, viele schwere Erdbeben werden von der europäischen (EMSC) und amerikanischen (USGS) entweder gelöscht, oder nur als Tremor-Beben aufgeführt/zensiert, auf El Hierro gehen die Schwarmbeben zurück, die Bodendeformation liegt teilweise bei 12cm (!) und einige Vulkane wollen Lava speien.

In dieser Woche und auch heute, wurden vor allem der Feuergürtel und die Ostküste Südamerikas getroffen, vorwiegend im mittleren Bereich, zwischen 4.0 und 4.9 bebte die Erde immer wieder in Chile, Bolivien und Kolumbien. Dieser Strang der Erdbeben verteilt sich über den ganzen Feuergürtel wie Vanuatu, Sandwich Inseln, Neuseeland, Tonga, Fiji und die Marshall Inseln (ehemaliges Testgebiet für Atombomben).

Die Energie gleitet an den Plattengrenzen, nach Kanada, Alaska, Japan und Indonesien. Auch Europe, Türkei und Griechenland werden weiter von einem Erdbebenschwarm zwischen 3.0 und 4.0 heimgesucht, zwischendrin gab es einige starke Erschütterungen im Mittelmeer.

Fukushima wurde diese Woche von fünf Beben zwischen 3.2 und 4.5 getroffen, heute waren es drei an der Zahl (4.3 4.1 4.0).

Ist die Vielzahl der zensierten und schweren Erdbeben ein Indikator, dass ein großes Beben bevorsteht? Oder ist es die alltägliche Zensur, die wir seit Jahren erfahren?

Die Auflistung (x = ungelistete Tremor-Beben):

  • 01.07.
  • 5.0 Iran
  • 4.7  4.6  4.1 Baja Kalifornien
  • 5.5 Assam, Indien
  • 4.2 El Hierro
  • 1.9 Alfdorf, Deutschland
  • 02.07.
  • 5.3 Atacama, Chile
  • 5.0 Tonga
  • 5.0 Sandwich Inseln, nördlich Antarktis
  • 4.4 El Hierro
  • 5.7 Peru

  • 5.2 südlicher Mittelatlantischer Rücken (x)
  • 5.6 Fiji (x)
  • 5.7 Pakistan (x)
  • 5.4 Mikronesien (x)
  • 5.6 Mariana Inseln (x)
  • 5.0 Nordpazifik (x)
  • 03.07.
  • 5.2  5.1 Honshu, Japan
  • 5.6 Salomon Inseln

  • 4.7 Mittelmeer
  • 5.1 Peru
  • 1.8 Meirother Kopf, Deutschland
  • 4.2 Colima, Mexiko
  • 6.2 Neuseeland

  • 6.5 Sulawesi, Indonesien (x)
  • 5.0 Ryukyu Inseln, Japan (x)
  • 5.1 Izu Inseln, Japan (x)
  • 5.2 Mittelmeer (x)
  • 5.4 Nordpazifik (x)
  • 04.07.
  • 4.0 Marokko
  • 4.8 Tschad
  • 5.1  5.1 Karmadec Inseln
  • 5.1 Anguilla, Karibik
  • 4.8 4.3 4.1 Chile
  • 5.1 200km östlich von Recife, Brasilien (x)
  • 5.1 Libyen (x)
  • 5.8 Mariana Inseln (x)
  • 4.8 Vancouver Island (x)
  • 4.7 Alberta, Kanada (x)
  • 05.07.
  • 6.3 Vanuatu

  • 5.0 Chile
  • 5.5 Nordpazifik (x)
  • 6.1 Samoa (x)
  • 6.0 Minami-Tori-Shima, Japan (x)
  • 5.7 Marshall Inseln (x)
  • 4.9 Norwegen (x)
  • 4.7 Sri Lanka (x)

Sonne

Dies ist ein Bild (2:30 Uhr) der Sonne mit allen aktiven Regionen. 1515 wendet sich nach Westen ab und vom Osten kommt die Region 1519 – magnetisch mit Alpha schwach eingestuft – mit weiteren aktiven Sonnenflecken (1504 von der letzten Rotation) folgend. Die neue Region hat heute zwei schwache Sonneneruptionen (C 7.7 und C 7.4) abgefeuert, die nicht auf die Erde gerichtet sind. Leider ist die neue Region noch nicht sichtbar, da wieder einmal der SDO-Satellit bzw. die Seite der NASA nicht aufrufbar sind (Stand: 15 Uhr).

http://sdo.gsfc.nasa.gov/

Hier die letzten Flares:

  • M 1.6 / 22:14 Uhr / Sonnenfleck 1515
  • M 1.6 / 23:51 / Sonnenfleck 1514 (als Teil von 1515)
  • M 2.9 / 03:40 / 1515
  • M 1.0 / 04:51 / 1514

Der geomagnetische Sturm hat sich wieder gelegt und befindet sich im grünen Bereich, weitere Einschläge von Teilchen der vergangenen Sonneneruptionen werden für die kommenden 24 bis 48 Stunden erwartet.

Vulkane

El Hierro: seismische Aktivität rückläufig

Am Donnerstag ereigneten sich “nur” 93 Erdbeben unter El Hierro (seit Mittwoch werden 217 seismische Ereignisse gemessen). Die Zahl der Schwarmbeben ist deutlich zurückgegangen, bewegt sich aber noch auf hohem Niveau. Die Zunahme der Bodendeformation hat sich verlangsamt, allerdings wurde an einer Station nun 12 cm Bodenanhebung gemessen.

Alles in Allem scheint weniger Magma in die untere Erdkruste unter der Insel einzudringen, als zu Beginn der seismischen Krise. Die Hypozentren liegen stabil unter Küste und Meer der Südwestspitze der Insel in 20 -15 km Tiefe. Bleibt spannend abzuwarten, ob das Magma einen Weg an die Erdoberfläche findet.

Ätna mit kleiner Eruption

Ätna: Wissenschaftler des INGV bestiegen Dienstag den Ätna und sahen im Hauptkrater Bocca Nuova kleine strombolianische Eruptionen. Der Verdacht vom Vortag wurde somit bestätigt. Der Tremor ist seit gestern wieder Rückläufig, vermutlich waren die Strombolianer in der ersten Nacht der Sichtung größer.

Vulkane weltweit

Nevado del Ruiz: Kolumbien erwartet einen stärkeren Vulkanausbruch am Nevado del Ruiz. Asche stieg bis zu 8 Kilometer hoch auf und bedeckte umliegende Ortschaften mit Vulkanasche. Tausende Menschen befinden sich auf der Flucht. Der Alarmstatus wurde von “orange“ auf “rot“ erhöht.

Popocatepetl: der Vulkan (Foto) nahe der mexikanischen Hauptstadt ist weiterhin aktiv. Auf LiveCam Bildern war am Wochenende Rotglut zu beobachten, sowie eine Dampfwolke.

Fuego: in Guatemala dampf, raucht und glüht es ebenfalls. Der Vulkan nahe Antigua fördert aus seinem Krater einen kurzen Lavastrom.

Quellen: PRAVDA-TV / EMSC / EarthquakeReporter / NASA / NOAA / vulkane.net / INSIVUMEH / survivalangel.blog.de / CENAPRED vom 06.07.2012

About these ads
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Erdbeben, Vulkane, Umwelt, Wetteranomalien und UFOs, Universum, Sonne, Orion, Planet X, Nibiru veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Erdbeben- und Vulkan-Update: Zensierte Erdbeben, Feuergürtel unter Druck – El Hierro ruhiger, Nevado del Ruiz vor Ausbruch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s