Hunderte Israelis fordern Piloten zur Verweigerung eines Iran-Angriffs auf

Hunderte Israelis, wie z.B. herausragende Akademiker, haben einen Internet-Aufruf unterzeichnet, der die Piloten der israelischen Luftwaffe auffordert, den Befehl für einen Angriff auf Iran zu verweigern.

Wie es in einem Bericht von Press TV heißt, wird in diesem Internetaufruf vor den schweren Folgen eines Angriffs auf Iran gewarnt und die Piloten werden gemahnt, dass ihnen möglicherweise eine Klage wegen Kriegsverbrechen angehängt wird. Außerdem könnten sie in iranische Gefangenschaft geraten oder abgeschossen werden, heißt es.

Washington und Tel Aviv haben Iran mehrfach mit einem militärischen Angriff gedroht, damit es sein Atomprogramm abbricht. Sie behaupten das iranische Atomprogramm habe militärische Ziele und Iran wolle Atombomben bauen.

Iran dementiert diese Anschuldigungen immer wieder und betont sein Recht auf friedliche Atomenergie als Mitglied des NPT-Vertrages und der Internationalen Atomenergieorganisation, IAEA.

Die iranischen Verantwortungsträger sagen, dass jeglicher militärische Angriff auf ihr Land mit einer niederschmetternden Antwort erwidert wird. Sie warnen, dass ein derartiges Vorgehen zu einem Krieg führen wird, der über die Grenzen des Mittleren Ostens hinausgehen wird.

Quellen: PressTV/Iran German Radio vom 16.08.2012

About these ads
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Weltkrieg 3 & Neue Weltordnung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hunderte Israelis fordern Piloten zur Verweigerung eines Iran-Angriffs auf

  1. Pingback: Do it yourself Bibi | denkbonus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s